Dem Leben Zeit schenken

„Dem Leben Zeit schenken, um es wirken zu lassen“

Jede freie Zeit habe ich genutzt und bin raus. Manches mal mit einem konkreten Plan und Ziel und manches mal einfach so drauflos.

Es waren phantastische Tage und Momente. Der Reichtum und die Fülle der Natur waren einzigartig. Mit Wehmut verabschiede ich mich von den warmen Sonnentagen und mit Vorfreude blicke ich auf das, was kommen mag….

 

Tarasp – Unterengadin

 

Berberitzen in Hülle und Fülle

Laj Tarasp

 

Tamangur

Ofenpass

Fextal

Hirschbrunft im Val Tschitta

Silvaplaner See Oberengadin

Herzlichen Dank für deine Begleitung und Begeisterung für unsere Natur und Bergwelt.

Sonnige Grüsse und alles Liebe, auf bald…

Erika

 

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 31 Kommentare

Lauschen dürfen

Während wir in der Mittagssonne auf dem Bankerl vor der Hütte bei einem Glaserl Wein sitzen, hören wir durch das geöffnete Fenster das Blasmusikkonzert vom Oktoberfest in München.

Das Seniorenpaar, das seit Pfingsten an diesem friedlichen Ort den Sommer / Herbst verbringt, erzählt mir Geschichten von ihrem Besuch in München, dem Oktoberfest, der Jagd, von den Zeiten mit ihren Kindern im Winter, während über dem offenem Feuer, das nicht so recht brennen will, ein Topf mit Bündner Gerstensuppe hängt und kochen sollte.

Val Tschitta, Albula, Park Ela

Die Musik hat aufgehört und es ertönen Alphörner…

Gestern noch, am frühen Morgen….

Wieviel Glück darf ein Mensch haben, der seit Wochen dieses Datum gewählt hat, das Wetter perfekter nicht hätte sein können. Und wie bestellt, der Platzhirsch in seiner Fellfarbe der Dunkelste von all den majestätischen Hirschen, seine Herde von Ost nach West ins Jagd-Banngebiet treibt. Die Hirschbrunft ist ein Konzert, das das Herz höher schlagen lässt und alle Sinne wach und voller Begeisterung in diesem Moment versinken und lauschen.

Val Tschitta und Arven

Die Stunden verstreichen und die Herde wandelt den steilen, steinigen Hang hinauf. Bis einer nach dem anderen hinter dem Grat verschwunden ist und es sehr still wird in diesem Talkessel.

Das Bankerl steht vor einem Maiensäss (Ferienhaus) in einer kleinen, alten Siedlung bei Preda – Albula und ist der Eingang zu einem, mir bis anhin unbekannten Tal – Val Tschitta.

Der Weg dorthin führt durch einen Märchenwald mit Lärchen und Arven, begleitet vom Rauschen des Flusses.

Val Tschitta

Die Symphonien der Natur mit ihren Räumen der Stille, lassen mich mein Innerstes fühlen und meine Augen strahlen, wie die eines Kindes. Führen mich zu Menschen, die mit mir die Liebe zu den Wundern der Natur teilen. Es braucht keine Worte. Es ist ein verbindendes Gefühl der Glückseligkeit mit dem ich das Bankerl und die beiden Senioren verlasse, voll Dankbarkeit für das Lauschen dürfen.

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , | 12 Kommentare

Es geht mir alles zu schnell…

Der erste Schnee liegt heute auf den Berggipfeln. Strahlendweiss vor tiefblauem Himmel.

Der erste Frost auf den Lärchenspitzen.

Wald beim Palpuognasee , Bergün, Albula

Gestern noch spielte warmer Sommerwind mit den Wäldern.

Murgseen-Rundwanderung

An den Sträuchern hängen noch immer Heidelbeeren, gefüllt mit der Kraft und Süsse des Sommers.

Vielfalt und Fülle – wohin man schaut.

Steinpilze in unglaublichen Mengen

Es ist still geworden auf und an den Berghängen. Die Tiere sind wieder zurück in den Tälern und heimatlichen Stallungen.

Palpuognasee, Bergün

Sein Geburtstermin war unberechenbar. Plötzlich war er da – Peppino – Eselnachwuchs im Bergell.

Peppino – zu Hause im Bergell

Churfirsten

Manchmal würde ich gerne die Stop-Taste drücken.

Palpuognasee, Bergün

 

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , | 19 Kommentare

Immer etwas dabei….

Es braucht eine Zeit des Nachdenkens, wenn man scheinbar unvorbereitet losmarschiert und einen die Welt mit ihrer Fülle überschüttet. Während ich das einzige Gefäss in meinem Rucksack nutze, zwischen Regentropfen und Grashüpfern, blühenden Erika`s und reifen Vogelbeeren, hänge ich in Gedanken den letzten Wochen nach….

Ein Brillenetui tut`s auch

getränkt von kraftvollen Bildern der Bergwelt und der Wälder, laufe ich über Krankenhausflure, der Patientin entgegen…

Avers Graubünden

…statt den Geräuschen der Natur, hören meine Ohren Geschichten von Krankheiten und Leid,

…werde tief berührt von aufrichtiger Menschlichkeit, Herzenswärme und hilfsbereiter, fürsorglicher Nachbarschaft. Worte des Trostes und der Zuversicht, denn Wunden und Muskeln brauchen Zeit zum Heilen.

Mein Feriengast beim Fensterln in Avers

Mit meinem Feriengast lassen wir die stehende Hitze der bayrischen Hauptstadt und im Tal des Sarganserlandes hinter uns und füllen, auf 2000 m ü. M. unsere Lungen mit frischer Luft und kühlen unsere Füsse in klaren Bächen.

Lago di Lei

Geniessen das morgendliche Bad, in dem ansonsten viel zu kalten Walensee, und betten uns in die Trägheit der Sommertage.

Die Bilder der vergangenen Wochen hängen noch an den Berggipfeln, wie die Regenwolken der letzten Nacht. Ziehen weiter und senken sich herab auf die ausgetrocknete und bereits herbstliche Natur. Alles ist auf einem guten Weg der Heilung….

Das Leben hat seine Herausforderungen und Erfahrungen, unabhängig davon, ob diese einen direkt selbst betreffen oder ob wir, als ein Teil davon berührt werden. Wir haben immer die Wahl mit welcher inneren Haltung wir sie annehmen und meistern.

Es braucht immer etwas Zeit des Nachdenkens, um den Schatz zu entdecken bzw. Gefäss, in das ich jede einzelne Heidelbeere in Dankbarkeit lege.

Veröffentlicht unter Allgemein, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , | 14 Kommentare

Nenne es Glück….

….., dass sich der Name eines Ortes in deinem Gedächtnis verankert hat und er zur rechten Zeit auftaucht und sich dieser Ort, als Quelle der Erholung und Raum der Stille offenbart.

Lauferei – Gandria / Luganer See / Tessin

…., weil dir das Leben unverhofft eine Situation anbietet, um während eines Gesprächs auszudrücken, wofür du zuvor keine Worte finden konntest, ohne zu verletzen.

Lauferei – Luxusvariante der Schwalbennester in Gandria

…, dass es auf all deine Fragen Antworten gibt, auch wenn sie auf sich warten lassen, sich verschleiern, sich in deinen Träumen – in einem Buch oder in einer Begegnung zeigen. Jedoch immer auf eine Weise, die du zu verstehen vermagst.

Lauferei – traumhafter Garten mit Seezugang vom Hotel

…., dass dein Körper nicht immer so funktioniert, wie es dein Kopf von ihm erwartet. Du wirst in eine Erfahrung geführt, die wertvoller für dich ist, als die Quittung des Erfolgs.

Lauferei – kleiner, feiner Zimmerbalkon

Nenne es Glück, dass es eine Kraft in dir gibt, die stärker ist, als alle Umstände und Zustände, die dich müde, macht- und energielos erscheinen lassen.

Lauferei – Lago di Lugano

…., dass du morgens aufwachen und neugierig in den Tag eintauchen darfst.

Lauferei – Blick vom Monte Bre bei Lugano auf den Luganer See

Nenne es Glück, Zufall, Schicksal….ich nenne es segensreiche, liebevolle Führung.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | 19 Kommentare

Die Bilder deiner Seele

Lauferei – Sonnengruss auf dem Weg zu den Murgseen

Die Bilder deiner Seele sind wie ein Gruss der Sonne und vertreiben die Kälte der Nacht.

Lauferei – Arven am Murgsee

Sie sind immer bei dir und aus zwei wird eins.

Lauferei – Murgsee

Sie wissen, wohin dein Weg dich führt.

Lauferei – oberer Murgsee

Sie sind rein und klar, wie das Wasser eines Bergsees und nähren die kleinen Inseln deines Wesens, wie jede Pflanze die Erde, das Wasser und die Luft zum Leben braucht.

Lauferei – Bergfrühling und Alpenrosen

Sie lassen gedeihen, was in dir angelegt ist und die Welt schöner macht.

Lauferei – Kapelle oberhalb Curaglia, Val Medel, Bündner Oberland

Die Bilder deiner Seele schenken dir Kraft, Vertrauen, Freude und Liebe, um den bunten Strauss des Lebens zu binden.

Lauferei – Val Medel

Sie schenken dir den Mut, weit über dich hinaus zu wachsen, um auf das Dach deiner Welt zu steigen.

Lauferei – Curaglia Val Medel

Sie helfen dir neue Perspektiven und Aussichten zu entdecken.

Lauferei – Val Medel

Und solltest du im Dickicht keinen Ausweg finden…

Lauferei – Val Medel

…bedient sich deine Seele ihrer Sprache und pfeift dich zurück in dein Herz. Denn da bist du daheim.

 

 

Wanderung Murgsee oberhalb Murg / Walensee ab obersten Parkplatz ( Sfr. 10,— Parkschein lösen) 1 1/2 Std. Stetig aufwärts. 800 Höhenmeter.

Wanderung Curaglia / Val Medel / Lukmanierpass / Disentis

Weg der Sinne – einfacher, abwechslungsreicher Wanderweg mit dem Uhrzeigersinn gehts aufwärts ca. 400 Höhenmeter, 2 – 3 Std. Schöne Aussichten auf die umliegenden Bergwelten.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | 20 Kommentare

„Bleibe auf deinem Weg“

Lauferei – ein fröhliches Guten Morgen

Das wohlige, friedliche Geräusch der Alpakakommunikation untereinander, klingt in meinen Ohren nach, während ich weiter hoch wandere und mich mit jedem Schritt meinem Ziel nähere.

Lauferei – Bergwetter

Umstände verändern sich, ….bleibe auf deinem Weg, der deinen Namen trägt. Auch wenn sich gerade dort der Nebel herabsenkt, jedes Geräusch von den Wolken verschluckt wird und die Stille und Aussichtlosigkeit Schauer der Unsicherheit über deinen Rücken jagen.“

In meine Gedanken versunken steht plötzlich ein kleines pelziges Wesen vor mir und wir erschrecken uns gegenseitig. Ein schriller Pfiff holt mich in den Moment zurück und vor mir flitzt ein Murmeli in sein schützendes Loch.

Lauferei – Alp Tabladatsch 1944 m ü. M.

Da und dort möchtest du verweilen, stehen bleiben, ausruhen und gehst doch weiter….bis zur nächsten Abzweigung. Noch weiter hinauf oder hinunter? Abschweifen, Umwege gehen? Du haderst. Niemand da, den du fragen könntest. Dein Gefühl kennt deinen Weg“

Lauferei – Arven- und Lärchenwald

„Es führt dich an Plätze, von denen du nicht zu träumen wagtest und darfst eintauchen in das unendliche Wurzelwerk alter Baumriesen. Das Netzwerk der jahrhundertealten Weisheit umschliesst dich, in der Stille erkennst du den Sinn deiner Existenz und fühlst den nährenden Boden unter dir. „

Lauferei – alte Arven

Einmal mehr bin ich fasziniert von diesen mächtigen, starken Bäumen mit ihrer ganz eigenen Ausstrahlung, die mich tief berührt und seelenruhig werden lässt. Und über mir reisst der Himmel auf…

„Das Leben führt und leitet dich auf deinem Weg, der deinen Namen trägt. Je weiter du gehst, desto klarer und leichter wird deine Welt.“

Lauferei – Siesta

Dein Herz schlägt nur für dich, inmitten der anderen, die deine Neugierde und deinen Mut bewundern, deine Zufriedenheit und dein Vertrauen fühlen und dankbar sind, dass es dich gibt….auf deinem Weg, den nur du alleine kennst.“

Lauferei – neugieriges Alpakababy

 

Wanderung Lü / Val Müstair, Alp Tabladatsch, Alp Sot, Lü

 

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | 15 Kommentare

2 x Bergell

Lauferei
Soglio 21. April 2018

 

„Du kannst den gleichen Weg 2 x gehen und er wird niemals derselbe sein.“

Lauferei – Soglio 5. Mai 2018

Innert 2 Wochen bin ich den Weg von Soglio / Bergell nach Piuro / Italien zweimal gelaufen. Das 1. Mal alleine und das 2. Mal zu zweit. Die Natur hat sich extrem verändert, speziell in diesem Turbo-Frühling, der in seiner Intensität und Fülle seines gleichen sucht und die Schneemassen kontinuierlich schmelzen lässt.

Lauferei – Piz Cengalo 3369 m. ü. M.
Berühmt durch den Felssturz 2017

Alleine – bereichert mich der Weg durch seine Atmosphäre, das Neue, das absolute Ungestörtsein während Stunden und lässt tiefes Eintauchen mit allen Sinnen in die markante Bergwelt zu.

Lauferei – Sentiero Panoramico April

Der Frühling ist noch jungfräulich, die lichten Wälder lassen das warme Sonnenlicht ungefiltert auf den Boden treffen.

 

Mitten auf dem Wanderweg steht ein junges Leben. Keine Herde, keine Mutter in der Nähe. Nicht das leiseste Geräusch einer Glocke.

Lauferei

Sie lässt sich streicheln und läuft mir hinterher.

Lauferei

Ich gehe meinen Weg weiter, begleitet von dem Ziegenbaby und der Frage: was mache ich bloss, wenn wir ihre Mutter nicht finden?

So vertrauensvoll, wie sie mir folgt, vertraue ich darauf, dass unser Weg sie zu ihrer Herde bringen wird und es gibt nur eine Richtung: bergauf.

Glockengeläut….und meine Erleichterung eine Ziegenherde vor mir zu sehen. Meine junge Begleitung läuft zu ihrer Mutter, die ihren Liegeplatz verlässt und ihr Kind mit lang ersehnter Milch versorgt. Ein kleiner, tief berührender Moment von Liebe, Fürsorge und Verbundenheit.

Danke schön und Servus

Eine weitere Überraschung wartet auf mich: das Bergdorf Savongo, oberhalb von Piuro – Borgonovo / Italien.

Savongo – „das verlassene Dorf“

Diesen Ort kann man nicht beschreiben….man muss ihn sehen, fühlen, erfahren…

Lauferei – Savongo

Lauferei – abwärts über den Eselpfad zu den Wasserfällen von Piuro

Lauferei – die kraftvollen Wasserfälle von Piuro / Italien

Zur zweiten Wanderung am 5. Mai 2018 ist die Bergeller Welt voll Farben, Blüten und Düfte.

Lauferei – Garten in Soglio am 5. Mai 2018

Dieser Weg nimmt mehr Zeit in Anspruch, um die grossen und kleinen Wunder der Natur zu bewundern und aufzunehmen.

Die Natur streckt all ihre Blütenpracht der Sonne entgegen, all die vielen Grün`s bilden einen Teppich aus dem sich die schroffen, noch immer mit Schnee bedeckten Berggipfel erheben.

Lauferei – liebevolle Bepflanzung vom Baumeister Natur

 

 

Und vielleicht werde ich diesen Weg ein drittes Mal gehen. Der Gedanke ist gepflanzt. Er wird sich wieder verändern und sich dennoch vertraut anfühlen.

Lauferei – Ginster auf Schritt und Tritt

Die tiefe Verbundenheit mit dieser mächtigen Bergwelt, der Frieden und die Stille, die mich empfangen und umhüllen, die Energie  – die mich ankommen lässt und auffüllt…sie wird zu jeder Jahreszeit da sein. Jede Begleitung bleibt eine gewisse Zeit an meiner Seite und hinterlässt ein Geschenk. Jeder Weg ist einzigartig und jede Seite im Buch der Natur wird neu geschrieben.

Veröffentlicht unter Allgemein, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , | 37 Kommentare

Treffen sich 2 Starke

Treffen 2 Starke aufeinander, verliert und gewinnt einer. Sie können keine Symbiose bilden – zu verschieden ihre Aufgabe und ihre Erscheinung.

Lauferei – der Winter zieht sich zurück

Das Gefühl, die Augen auf dem endlosen weiss ruhen lassen zu können, die weite Stille noch im Ohr im Rhythmus mit dem Herzschlag  und die grosse Glückseligkeit des leichten Getragenseins, sind noch sehr präsent. Ungezählte Stunden und Momente allein und in Gesellschaft, die Spuren hinterlassen haben und auch wieder verschwunden sind.

Lauferei – hier begann und endet mein Winter

Inmitten der tief verschneiten Bergriesen und ihrer unvergleichlichen Schönheit, eingebettet und umhüllt, sich seines reichen Lebens und gesunden Körpers bewusst sein.

Lauferei – Spitzmeilen Flumserberg

Dankbar für diesen unglaublichen Winter mit all seinen Facetten, den gigantischen Schneemassen und den neuen Skitourenentdeckungen, verabschiede ich mich von ihm. Er hat mich reich beschenkt, unfallfrei zu Hause ankommen lassen und mich gelehrt, dass es immer eine Route gibt, die sicherer – einsamer und sonniger ist, sofern ich spontan und flexibel bleibe.

Treffen 2 Gefühle aufeinander, eines ist traurig und das andere lacht…nennt es sich emotionales Chaos inmitten der mächtigen Energie des Frühlings.

Lauferei – Winter und Frühling

Der Frühling erobert die Welt – dort draussen vor meiner Haustür und in meinem Herzen, mit all seiner Lebendigkeit und Farbenvielfalt.

Bis mein Apfelbäumchen an seinem neuen Platz Früchte trägt, werden viele Schritte auf unserem Weg hinter uns liegen. Ich bedanke mich von Herzen für deine Begleitung durch den Winter und wünsche dir einen kraftvollen, bunten Weg durch den Frühling…bis auf bald mit Wanderschuhen…

Erika

Veröffentlicht unter Allgemein, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , | 19 Kommentare

Am Anfang war nur ein Wort…

Am Anfang war nur ein Wort, das immer wieder auftauchte…der Name einer kleinen Ortschaft…Tschiertschen / Graubünden.

Ich folge der leisen inneren Stimme, die niemals lügt, niemals betrügt und geduldig in stillen Momenten zu mir spricht.

Eine vermeintlich sichere Skitour (Lawinensituation) in einer Welt in der es keine Sicherheit gibt, war schnell gefunden.

Wir fahren durch den verwinkelten Ort, hin zu der Einstiegsstelle um in das Urdental und rauf auf die Tschingla zu laufen.

Lauferei – Weg ins Urdental

Wie von einer unsichtbaren Schnur gezogen, folgen wir dem Weg durch den Wald voller Vertrauen, frei jeder Erwartung…

Lauferei

…bis sich die noch immer tief verschneite Bergwelt von Arosa und Lenzerheide zeigt. Kein Mensch, kein Wind, warme Frühlingssonne und Stille, zufriedener tiefer Atem, der das Leben aufsaugt.

Lauferei – Parpaner Schwarzhorn Lenzerheide

Imposant, fast unberührt und magisch liegen sie da, die Berge, die von der jeweils anderen Seite durch Bergbahnen und Menschenmassen an diesem Wochenende belebt werden.

Lauferei – Tschingla (2449 m)

Unter der Sonne wird der Schnee weich, weiter oben hat er eine harte Kruste gebildet und wird dadurch zum Abfahrts-Alptraum.

Lauferei

Alles hat 2 Seiten und am Ziel angekommen, offenbart sich eine ganz neue Perspektive und Alternative. Eine Abfahrt mit Pulverschnee und Sulz – und nur 2 Spuren, die uns die Richtung weisen.

Lauferei – eine meiner schönsten Skitouren

Nimmt dich das Leben liebevoll an der Hand und flüstert dir leise die Richtung zu, wird es immer der Beste Weg für dich sein, dem du vertrauensvoll und mutig folgen kannst.

Herzlichen Dank für einen perfekten Tag.

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | 24 Kommentare