Durch das Flussbett

über Jahre und Jahrzehnte, selbst über Generationen und Ahnenreihen hinweg wurde uns eingetrichtert: du musst stark sein, kämpfen, leiden, durchhalten, aushalten, ertragen und du schaffst das schon, das wird schon wieder…irgendwann.

Es ist in den Genen, in unserer Zellinformation, in unseren Glaubensmustern und in unserem Verhaltenscodex. Männer wie Frauen haben eine Mauer um sich herum aufgebaut, die schon seit Jahren, bedingt durch die Zeitqualität und der Zeit der Transformation pröckelt, Risse bekommt und früher oder später einbricht.

Eine Mauer, die uns schützen und behüten sollte, vor dem tiefen Seelen- und Herzschmerz. Nichts von alldem hat sie getan. Es hat uns voll erwischt, immer wieder. Doch gelebt haben wir ihn nicht, nur gesammelt, wie ein Messie oder ein Hamster, und eine dicke Schicht Heu und Illusionen darüber gelegt. Wenn ich nicht hinschaue, ist es nicht da. Siehst du mich? Ich seh dich nicht!

Die Illusion des Vergessens. Nichts ist vergessen, nichts verarbeitet, nichts verschwunden. Alles da und langsam vor sich hin broddelnd, bis es eines Tages hervorbricht.

Wie das Schmelz- und Regenwasser, das sich in einer unterirdischen Höhle ansammelt. Wenn genug Menge und Druck sich angesammelt hat, sucht und bahnt es sich einen Weg in die Freiheit. Um sich selbst wieder fliessen lassen zu können. Um sich selbst wieder fühlen und leben zu können. Aus der stehenden und sich sammelnden Wassermenge wird ein Fluss, der an irgendeiner Stelle zum Wasserfall wird und endlich seine Freiheit fühlen darf. Alles bricht auseinander, tosend und gewaltig, fällt ab und schlägt auf, fliesst weiter in einem Fluss oder einem Bach, bis es irgendwo in dem grossen Ozean der Welt in die Unendlichkeit fliesst und Teil eines Ganzen wird.

Irgendwo bricht immer eine Mauer ein, ganz versteckt. Beginnt der Schmerz zu fliessen, bricht Gewohnheiten und zerstört Systeme. Versteckt und unbemerkt kämpfen viele mit ihrem Mauerwerk und ihrem Wasserfall.

Die Medizin sagt Depression. Das Herz sagt: endlich. Die Seele sagt: dem Himmel sei dank und der Mensch sagt: was geschieht mit mir?

Alles darf sein! Der Mensch hat Angst vor seinen eigenen Tränen, vor seinem Schmerz, seiner Schwäche, seinen Ängsten und Unzulänglichkeiten. Der Mensch hat Angst davor in Augen zu blicken, in denen sich ein Wasserfall spiegelt und wendet sich ab.

Seiner wahren Stärke begegnen, bedingt durch das Flussbett seiner Schwächen zu gehen. Der Schmerz und die Tränen beleben dieses Flussbett und reinigen es. Nichts, wovor man sich fürchten müsste. Nichts, für das man sich schämen müsste.

Und doch fällt es uns so schwer. Früher oder später will das Wasser – das Leben – wieder ungehindert fliessen, in seiner jungfräulichen Reinheit, in seinem kindlichen Spiel dahintreiben und neue Ufer erreichen.

 

Über Erika

Mein Nachname ist Programm in meinem Leben. Immer in Bewegung, selten still, oft schweigend, mit offenen Augen das Leben und die Welt beobachten. Mit den Gedanken einen Schritt voraus und den Gefühlen einen Schritt hinterher. Immer öfter bewusst im Moment, häufig auf Reisen irgendwo zwischen Himmel und Erde, mit festen Boden unter den Füssen. Liebe die Berge und das Meer, brauche Bäume zum auftanken und das Meer zum loslassen. Was ich dabei erlebe, entdecke und beobachte - darüber schreibe ich.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Body&Soul abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Durch das Flussbett

  1. marliesgierls schreibt:

    Als ob Du es für mich geschrieben hättest! Das ist alles so wahr, das Bild mit dem Flussbett gefällt mir sehr gut, danke Erika.
    Liebe grüße Marlies

    Gefällt mir

  2. ErikaKind schreibt:

    Das hast du so wunderbar geschrieben. Diese Mauer, die wir aufbauen, um uns zu schützen, uns aber gleichzeitig dahinter isolieren. Wir verstecken unser Licht, weil es im Weg ist. Wenn wir endlich erkennen, dass wir dem Licht im Weg sind, beginnt die Mauer zu bröckeln. Wunderbarer Post, Erika!

    Gefällt mir

  3. arianezuber schreibt:

    Möge jede/r, der dies durchlebt, gestärkt daraus hervorgehen, jedes Stückchen vom wahren ICH, was man so oder so wieder zurück erhält, macht meiner Erfahrung nach stärker und bewusster – wink 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s