Spinnennetz

Das Leben gleicht einem Spinnennetz. Wir glauben einen Anfang und auch ein vermeintliches Ende zu sehen. Als Gesamtwerk sehen wir ein filigranes, in sich verlaufendes Wirrwarr von Fäden, Kreuzungen und Übergängen, die sich zur Mitte hin verengen und im Zentrum ist nichts.

Lauferei

Lauferei

Seidig schimmert das Netz in der Sonne, Regentropfen verfangen sich darin, im Wind bewegt es sich elastisch mit und in der Dunkelheit oder bei diffusen Lichtverhältnissen erscheint es unsichtbar.

Wir laufen immer auf einem Faden, in eine Richtung und können gar nicht sehen, wieviele Fäden entstanden oder im Entstehen sind, um das Gesamtkunstwerk zu vervollständigen und ihm Stabilität zu verleihen. Die zurückgelegte Strecke ist uns vertraut und je nach Wert, dem wir ihr zuteilen, fühlt sie sich leicht oder schwer an.

Manchmal fühlen wir uns verloren in unserem Konstrukt. Doch sind es genau diese Momente, die wichtig wären um uns selbst in unserem Netz aus dem unser Leben besteht, zu begegnen und zu erkennen.

Lauferei

Lauferei

Ein einzigartiges und göttliches Geschöpf, das selbst dann, wenn die Äußerlichkeiten weg brechen, Anhaftungen sich auflösen und scheinbare Sicherheiten abtauchen, das Netz als solches weiter existiert, wenn auch ramponiert und kleiner geworden.

Zerreisst ein Spinnennetz, kommt die Spinne sofort und beginnt auf ein Neues ihre Fäden zu spinnen. Eine Spinne weiss, was sie kann, wer sie ist und was sie will.

 

Lauferei

Lauferei

„Was ist das schlimmste am alt werden?“ wird er gefragt. Er antwortet:“das schlimmste am alt werden ist die Erinnerung an die Jugend“.

Es sind immer die Erinnerungen an vergangenes, verlorenes, verlassenes und unwiederbringliches, die das Herz und das Leben hier und heute schwer und schmerzhaft werden lassen.

Doch jeder Faden, jeder Riss, jede Kreuzung, jeder Übergang, jeder Verlust, jede Zerstörung hat ihren Sinn, ihre Bedeutung und ein versteckes Geschenk. Es sind die Momente des Verlorenheit, die uns Finden lassen, wenn wir über den Schmerz, die Wut und die Schwere hinweg sehen können, um zu erkennen, dass dieser eine Weg nötig war, um einen anderen zu erreichen, und wer weiss schon, wohin uns dieser eine Faden, wenn er auch noch so mühsam zu spinnen ist, führen wird?

Du solltest wissen, wer du bist, vorallem dann wenn alles um dich herum wegbricht. Es sind die Momente der Einsamkeit und der Stille, die dich dies erkennen lassen und du dir bewusst werden kannst, was dich trägt.

Es ist dein unsichtbares Netz in dem du dich bewegst, es ist deine Kraft, dein Glaube an dich, deine Liebe und die unzerstörbare Schönheit deiner Seele.

Wie eine Spinne machst du dich auf den Weg und beginnst….leicht und frei….dein Baumeister zu sein…

 

 

Über Erika

Mein Nachname ist Programm in meinem Leben. Immer in Bewegung, selten still, oft schweigend, mit offenen Augen das Leben und die Welt beobachten. Mit den Gedanken einen Schritt voraus und den Gefühlen einen Schritt hinterher. Immer öfter bewusst im Moment, häufig auf Reisen irgendwo zwischen Himmel und Erde, mit festen Boden unter den Füssen. Liebe die Berge und das Meer, brauche Bäume zum auftanken und das Meer zum loslassen. Was ich dabei erlebe, entdecke und beobachte - darüber schreibe ich.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Body&Soul abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Spinnennetz

  1. marliesgierls schreibt:

    Ach Erika, Du hast wieder einmal meine Seele berührt mit Deinen Worten. So etwas müsste ich mir zeitweilig jeden Abend durchlesen, damit ich mich am Tag nicht so oft verliere. Das Bild mit der Spinne ist schön, ich mag solche bildlichen Veranschaulichungen, sie prägen sich besser ein und die Natur ist einfach immer unser bester Lehrmeister.
    Liebe Grüße Marlies

    Gefällt mir

    • Erika Laufer schreibt:

      Liebe Marlies, vielen Dank! Im Moment habe ich auf meiner Loggia unendlich Spinnweben.
      Du hast bestimmt auch ein paar…wir können uns nicht verlieren, du hast so eine schöne Natur um dich und ich auch, und wir können uns immer wieder an ihr orientieren. Ein sehr guter Lehrmeister.
      Und ich bin sicher, eine Spinne ist mir nicht böse, wenn ich mal wieder blind in ihr Netz gelatscht bin. Ein paar Stunden später ist es wieder da. Einen schönen Abend und eine gute Nacht, mit einem wunderschönen Bild von deinem Netz wünsche ich dir. Herzliche Grüsse Erika

      Gefällt mir

  2. ladyfi schreibt:

    Lovely shots and words too.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s