Kopfnuss

In der himmlischen Schaltzentrale hat der Typ, der sonst meist nur faul in der Hängematte liegt und nur gelegentlich ein Auge öffnet, um nach dem Rechten zu sehen, sich erhoben und Knöpfchen gedrückt.

Auf dem Knopf steht: „Kopfnuss“. Drei Stück hat er mir innert 6 Tagen erteilt. Nichts dramatisches, aber zu auffällig und zu gehäuft auf einen kurzen Zeitpunkt, als das ich sie hätte ignorieren können. Eine Nuss betraf mich direkt und zwei meinen Arbeitsplatz und meine direkte Aufgabe. Das alles an sich, wären kleine Turbulenzen, die das Leben eben so mit sich bringt. Hinter der offensichtlichen Kulisse gaben sich Gedankengänge und widersprüchliche Gefühle die Hand, raubten Energie und überschatteten selbst die sonnigsten Tage.

Die Zerrissenheit von „Pflichterfüllung – Geben – Versprechungen einhalten“ und dem Gefühl im Bauch „das will ich nicht – ich möchte viel lieber…“ kosteten einige Stücke Schokolade, viel Bewegung an der frischen Luft und ständig das Gefühl, neben sich zu laufen. Mit dem Ergebnis a la Sokrates: „Ich weiss, dass ich nichts weiss“.

Ein Blindflug durchs Leben – ein klares Gefühl, das nicht respektiert wird – zwingt den Typ in der Hängematte mit einer Nuss zu schmeissen. Reagiert sein Schützling darauf nicht, dann folgt der „Schuss vor den Bug“, wobei er sich geduldig erweist und einige Monate ins Land ziehen lässt, bevor er die schweren Geschütze auffährt.

„Okay, mein Lieber. Ich habs kapiert. Du kannst aufhören zu schmeissen! Ich mache mich auf den Weg meinen Weg zu gehen und nicht den, eines anderen. Ich werde dem Ruf meiner Stimme folgen, und nicht der eines anderen.“

Der Typ in der Hängematte legt sich wieder entspannt und zufrieden zurück.

Über Erika

Mein Nachname ist Programm in meinem Leben. Immer in Bewegung, selten still, oft schweigend, mit offenen Augen das Leben und die Welt beobachten. Mit den Gedanken einen Schritt voraus und den Gefühlen einen Schritt hinterher. Immer öfter bewusst im Moment, häufig auf Reisen irgendwo zwischen Himmel und Erde, mit festen Boden unter den Füssen. Liebe die Berge und das Meer, brauche Bäume zum auftanken und das Meer zum loslassen. Was ich dabei erlebe, entdecke und beobachte - darüber schreibe ich.
Dieser Beitrag wurde unter Body&Soul abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Kopfnuss

  1. meinesichtderwelt schreibt:

    Gut, dass er wieder entspannt und zufrieden ist, denn 3 müssen dann auch mal reichen?

    Gefällt mir

  2. Erika Laufer schreibt:

    Guten Morgen Marion danke dir. Sei herzlichst gegrüßt und hab einen schönen Tag Erika

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s