Wanderschaftsmuster

Läuft man immer der Sonne entgegen – ob bewusst oder unbewusst – wird man nur auf einer Seite braun und auch nur an den Stellen, die sich frei dem stärkendem, wärmenden Lebenslicht zeigen. Es entsteht ein Muster – ein Wanderschaftsmuster. Der Rest fristet ein Dasein im Schatten und ist verdeckt. Läuft dennoch mit….

Hospiz Bernina Lago Bianco

Mit dem Ego und dem inneren Antreiber in eine Streichholzschachtel verbannt, auf Wanderschaft gehen, offenbart überraschende Eindrücke und das wundervolle Gefühl mit dem Leben zu fliessen und wohlbehütet geführt zu werden. Kein wirkliches Ziel, nur eine Richtung….

Lago Bianco am Berninapass

Einfach vorwärts und all die Eindrücke, Begegnungen, Gedanken und Gefühle entgegennehmen. Sie einen Moment mit sich tragen, sie liegen lassen und weiter wandern.

auf dem Weg zur Alp Grüm

Beim nächsten Wegweiser kann sich die Richtung, die Umgebung und die Beschaffenheit des Weges ändern. Bergauf – Bergab. Dem Gabentisch der Natur volle Aufmerksamkeit schenken.

Es gibt Wege, die wir lieber nicht gehen möchten und doch zwingt uns das Leben dazu. Es dreht einen einmal um die eigene Achse, denn die im Schatten liegende Seite möchte gesehen werden. Der Körper ist müde. Steige in den nächsten Zug und lasse mich ein Stück weiterfahren. Zeit, um die Kräfte zu sammeln, um zu verstehen, um zu reflektieren…

Aussicht auf den Palügletscher und die Bahnstation der Alp Grüm

Einen Platz zum Ruhen finden in all seiner Bescheidenheit, denn das Leben braucht nicht mehr. Von oben herab in die Welt blicken und dankbar anerkennen, wieviel Weisheit, Erkenntnis und Stärke aus jeder Erfahrung gewonnen werden kann.

Aussicht auf das Puschlav – Poschiavo

Um in aller Stille am nächsten Morgen von einem hellen Stern geweckt zu werden, hinter dem sich die Sonne ankündigt und ein neuer Tag.

Hotel Belvedere Alp Grüm

Mit leichtem Gepäck und voller Energie in das Tal laufen, weil ich es will und nicht, weil es das Leben von mir fordert.

Gletschersee Palü

Dem Tag in seiner Unschuld begegnen und sich selbst und dem Leben vergeben, die beste Form von Liebe. Ziehen lassen und das gegenseitige Geschenk in einer Erfahrung erkennen, war sie auch noch so schmerzhaft. Alles ist gut, so wie es ist….

Blick auf das Dorf Cresta im Averser Tal

Weiterlaufen….neue Wege finden…

Bandseen im Averser Tal

Vertrauen und Frieden mit jedem Schritt, jeder Begegnung

Das Leben ist bunt, vielfältig, immer im Wachstum und in der Veränderung. Wie schade, würden wir es nicht sehen und uns eine Aussicht von 360° auf unsere individuelle und einzigartige Wanderung verweigern.

 

Wanderinfo: Pontresina zur Alp Grüm ca. 6 Std. Hopp on/off auf die Rhätische Bahn je nach Lust und Laune, unbedingt vom Lago Bianco zur Alp Grüm laufen. Ein traumhafter Wald mit phantastischen Aussichten. Von der Alp Grüm Richtung Poschiavo, soweit die Füsse tragen

Bandseen im Averser Tal. Am Dorfende von Cresta führt der Weg gleichmässig steigend zu den Seen. 2 1/2 Std. ein Weg. Den gleichen Weg auch wieder zurück, ausser man läuft weiter Richtung Murlegns, Marmorera, Julierpass

Über Erika

Mein Nachname ist Programm in meinem Leben. Immer in Bewegung, selten still, oft schweigend, mit offenen Augen das Leben und die Welt beobachten. Mit den Gedanken einen Schritt voraus und den Gefühlen einen Schritt hinterher. Immer öfter bewusst im Moment, häufig auf Reisen irgendwo zwischen Himmel und Erde, mit festen Boden unter den Füssen. Liebe die Berge und das Meer, brauche Bäume zum auftanken und das Meer zum loslassen. Was ich dabei erlebe, entdecke und beobachte - darüber schreibe ich.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Wanderschaftsmuster

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Ach wie schön ist es mit dir die Sterne, Blumen, Kühe und Täler anzusehen! Da ich mit meinen Jungs dauernd die Richtung wechseln muss, bin ich überall braun, wo keine Bekleidung mich bedeckt und das ist schon ganz schön gleichmäßig liebe Erika 😉

    Gefällt 3 Personen

  2. finbarsgift schreibt:

    Klasse Ecke in den Alpen. Im Puschlav war ich auch mal. Muss dann immer an den Schweizer Nationalpark denken. Waaas für eine Gegend!
    Dankeschön für’s Zeigen und Präsentieren…
    Herzliche Grüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  3. wholelottarosie schreibt:

    Das Leben annehmen wie es ist, wie es sich zeigt und wohin es auch führt.
    Denn immer ist HEUTE der wichtigste Tag im Leben.

    Gefällt 1 Person

  4. meinesichtderwelt schreibt:

    Ich bin mit dir virtuell auf Schritt und Tritt jedem Gefühl, jeder Begegnung und fast jeder Momentaufnahme gefolgt – herrlich schön war dieses „gemeinsame“ Wanderschaftsmuster ❤️

    Gefällt 1 Person

  5. gedankenmusik schreibt:

    Liebe Erika, wunderschöne Landschaftsbilder, gespickt mit den passenden lebensphilosophischen Zeilen zu eben jenen Bildern. Es war mir ein Vergnügen, dich virtuell durch die Landschaft und ebenso durch deine Zeilen begleiten zu dürfen! Vielen herzlichen Dank dafür!
    LG Heike

    Gefällt 1 Person

    • Erika schreibt:

      Liebe Heike sehr gern. Ich danke dir für dein vertrauensvolles Mitwandern. Spannend wäre zu wissen, was deine kleine Muse sprechen würde🤔 sicherlich wird es lustig. Liebe Grüsse zu euch

      Gefällt 1 Person

  6. gedankenmusik schreibt:

    Liebe Erika,
    nun hatte ich die Antwort längst geschrieben, aber wohl doch nicht abgesandt, als ich das Fenster schloss … Also nochmal von vorne, wenn ich es noch zusammenbekomme 😉 Also, meine quirlige, kleine Muse hätte sich wohl gleich an deinen Rockzipfel gehangen und nicht mehr losgelassen, damit sie mit dir weiter durch die Welt wandern kann. Bei ihr kann es nicht oft genug sein und zu Hause büxt sie mir immer wieder aus und kommt dann mit Ideen gepackt wieder zurück *lächel* Während deines Wanderberichts und der Fotostrecke wurde sie inspiriert, dass ich ein fast vergessenes Erlebnis, welches für mich zunächst schrecklich aufgrund meiner Höhenangst, für die Begleiter allerdings höchst amüsant war, in baldiger Zeit in einer meiner Erzählungen packen könnte. Es begab sich um Jahresende 2001 in Alpbachtal in Österreich. Deine Fotostrecke hat mich wieder daran erinnert 😉 Danke dafür! Liebe Abendgrüße sendet dir Heike

    Gefällt 1 Person

    • Erika schreibt:

      So schön🤗, ich freue mich immer über begeisterte Mitwanderer und hoffe, die Geschichte auf deinem Blog lesen zu dürfen. Einen schönen Abend wünsche ich euch

      Gefällt 1 Person

      • gedankenmusik schreibt:

        Ich werde meiner Muse gestatten, dich zu begleiten… da weiß ich sie wenigstens in guten Händen *lächel* Denn man weiß ja nie, was diese kleinen Wirbelwinde so anstellen, wenn sie alleine unterwegs sind 😉 Für die Geschichte muss ich mal die ganzen Fotos herauskramen und den Text aus meiner Erinnerungskiste zusammenbasteln. Einen schönen Abend auch dir 😉

        Gefällt 1 Person

      • Erika schreibt:

        Danke für das Vertrauen❤️

        Gefällt 1 Person

  7. cablee schreibt:

    Was für eine herrliche Abwechselung zu unserem „Plattes-Land-Urlaub“ 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.