Bleiben…

Hoffentlich schmeckt mein Hefezopf aus dem einzigen Dorflädeli von Langwies (bei Arosa) mit einer Kaffeemaschine so gut, wie er ausgesehen hat. Denn ich habe ihn 1100 Höhenmeter und ca. 13 Kilometer mit mir getragen.

Ein Bauerngarten in seiner Fülle und Vielfalt mit alten, grossen Johannisbeersträuchern, übervoll von roten, reifen Beeren wäre mein 1. Dauerstopp geworden. Hätte der Hausbesitzer nicht vor dem Zaun die Brennnesseln stehen lassen. Das ganze Anwesen wäre ein Ort zum Bleiben, zumindest solange bis die Ernte vorbei ist.

Bauernhaus- und Garten in Langwies

Mit einem Espresso im Bauch und dem Zopf im Rucksack geht es weiter, durch die alte Walsersiedlung Sapün (altromanisch =Kuhschelle) hinauf Richtung Strelapass,

vorbei am Heimeli – oder besser hinein ins Heimeli.

Mein Gastronomenherz macht einen kleinen Freudensprung, wann immer ich ein Haus entdecke, egal ob gross oder klein und an welchem Ort, in dem alles stimmt. Die Atmosphäre, die Lage, hier besonders die Stille, die vielen kleinen Details, die Mitarbeiter und die Küche in ihrer Aufrichtigkeit und Kreativität – die sich meist an den kleinen Dingen messen lässt und nicht nur an einem 6-Gang-Menü, das es auch hier geben würde. Mit viel Liebe und Engagement ist es wahrhaftig ein Heimeli. Hier könnte ich bleiben….doch das steilste Stück meines Weges wartet noch auf mich.

Mit einem laufwarmen Kirschkuchen im Bauch hat mein Körper Mühe wieder in seinen Rhythmus zu finden. Und weil die Bergflanke zu meiner Rechten nach dem idealen Platz für Gemsen und Steinböcken aussieht, bleibe ich stehen. Da muss doch was unterwegs sein…. Schroffe, steile Felswände und dazwischen immer wieder Wiesenflächen…und dann sehe ich sie: ein Gemskindergarten. 8 Gemsen mit ihren Jungen. Bleiben und sie stundenlang beobachten, bis sie aus meinem Blickfeld verschwunden sind. Stattdessen blicke ich auf meinen Wanderweg zum Strelapass hinauf. Angeblich gibt es dort im Berggasthaus das beste Rösti…

Schanfigg Blick Richtung Langwies und Chur

Doch hier mag ich nicht zu lange bleiben. Zu viele Menschen, zu einfach der Weg von Davos hier hoch – an den Höhenmetern und der Beschaffenheit des Weges trennt sich die Spreu vom Wander-Weizen.

Nur die Mountainbiker, teilweise mit Motor, die immer mehr Wanderwege in Beschlag nehmen, könnten nerven. Doch solange die Bremsen und der Respekt funktionieren….

Blick auf Davos – Landwassertal

Stattdessen ein Apero bei Thomas Mann`s Zauberberg, dem Hotel Schatzalp, auf der Terrasse dieses alten, charismatischen Hauses, das in jeder Ecke viele Geschichten erzählt und diese auch mächtig Patina haben ansetzen lassen. Daraus wird leider nichts, denn die Vorbereitungen für eine Hochzeit blockieren den Genuss.

Hotel Schatzalp

Selbst ein Berg mit seinen Tälern – das Schanfigg und Landwassertal Davos hat 2 Seiten. Bleiben möchte ich nur auf der Einen.

 

Wanderung:

Langwies – Sapün – Strelapass – Schatzalp / Davos Standseilbahn ca. 5 1/2 Std.

Über Erika

Mein Nachname ist Programm in meinem Leben. Immer in Bewegung, selten still, oft schweigend, mit offenen Augen das Leben und die Welt beobachten. Mit den Gedanken einen Schritt voraus und den Gefühlen einen Schritt hinterher. Immer öfter bewusst im Moment, häufig auf Reisen irgendwo zwischen Himmel und Erde, mit festen Boden unter den Füssen. Liebe die Berge und das Meer, brauche Bäume zum auftanken und das Meer zum loslassen. Was ich dabei erlebe, entdecke und beobachte - darüber schreibe ich.
Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Bleiben…

  1. Heidrun Regina schreibt:

    Liebe Erika,
    danke, dass du hier zeigst, dass es noch lebendige, stille HEIMELIS gibt.
    Herzlich Heidrun

    Gefällt 2 Personen

  2. Arno von Rosen schreibt:

    Alte verwitterte Holztüren, grüne Berghänge, leckere Küchlein und so anschaulich erzählt, dass es mir fast tausend Düfte in die Nase treibt. Einfach wunderbar liebe Erika ❤

    Gefällt 2 Personen

  3. Karin Kronreif schreibt:

    Es ist unglaublich liebe Erika, wie liebevoll du deine Wanderungen immer beschreibst und mit deinen Bildern mich sofort mitnimmst. Einfach traumhaft und jetzt hätte ich gerne ein Stück vom warmen Kirschküchli 😂😍

    Gefällt 3 Personen

  4. Ich wollt dir schon immer mal schreiben, wie sehr ich deinen Blog geniesse; die Bilder hier sind immer wie auf Urlaub zu sein

    Gefällt 1 Person

  5. hanneweb schreibt:

    Ganz tolle Bilder von dieser offensichtlich wunderschönen Wanderung!
    Liebe Grüße von Hanne

    Gefällt 1 Person

  6. 1000interessen schreibt:

    Sieht sooo heimelig und gemütlich aus – auf der Stelle würde ich kommen und bleiben 😀 glg Myriala

    Gefällt 1 Person

  7. flowerywallpaper schreibt:

    Ein schöner Weg in einer schönen Gegend und du so fit !!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.