Feierabend

Es braucht immer etwas Zeit, bis die Stille angekommen ist.

Die Stille auf meinem Hausberg, bis die letzten Wanderer und Biker ihren Weg ins Tal gefunden haben, die Gondeln in ihr Nachtquartier eingefahren und alle Bahnen abgestellt wurden, die frisch gemolkene Milch von der Alp per Quad zur Käserei gebracht, das Wächter-Murmeltier Feierabend macht und verstummt, und all die Geschäftigkeit und Geräusche auch aus dem letzten Winkel des Waldes verschwunden sind.

Die Stille in meinem Kopf, bis auch der letzte Gedanke keine Chance mehr hat, da all meine Aufmerksamkeit auf die vielen Blumen in allen Farben, Grössen und Erscheinungsformen gelenkt wird. Kein einziges Blümchen denkt an das Gestern mit dem vielen Schnee unter dem es so lange hat warten müssen, denkt auch nicht an Morgen und die prophezeiten Starkregenfälle, die ihm das Leben schwer machen könnten. Sie sind im Jetzt und in diesem Moment in all ihrer Pracht für mich da. Jede Arve wird von mir begutachtet, ob sie blüht und streife ich über einen Ast mit Blüten, legt sich der feine Staub auf meine Hände und trage ihn mit mir mit.

Dieser Moment der Stille am Berg und in meinem Kopf ist magisch, fühlt sich an, als würde sich die Natur ausdehnen und ich mich mit ihr mit. Und dann mag ich gar nicht mehr weg gehen, doch die Stille in mir nehme ich mit ins Tal und nach Hause.

Über Erika

Mein Nachname ist Programm in meinem Leben. Immer in Bewegung, selten still, oft schweigend, mit offenen Augen das Leben und die Welt beobachten. Mit den Gedanken einen Schritt voraus und den Gefühlen einen Schritt hinterher. Immer öfter bewusst im Moment, häufig auf Reisen irgendwo zwischen Himmel und Erde, mit festen Boden unter den Füssen. Liebe die Berge und das Meer, brauche Bäume zum auftanken und das Meer zum loslassen. Was ich dabei erlebe, entdecke und beobachte - darüber schreibe ich.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Unterwegs abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Feierabend

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Liebe Erika, dein Hausberg ist ganz wunderbar und ich könnte mir vorstellen dort einmal die Sterne zu beobachten!

    Gefällt 2 Personen

  2. wholelottarosie schreibt:

    Soooo schön!
    Ich liebe immer wieder deine Fotos und deine Gedanken dazu…
    Grüße aus dem warmen Nieselregen…von Rosie

    Gefällt 2 Personen

  3. Erika schreibt:

    Ja, das was wirklich Ruhe und Frieden bringt, ist im Jetzt zu sein. Alleine deine Worte vermögen das zu erreichen. Wunderbar!

    Gefällt 3 Personen

  4. Wirklich schön – deine Worte und die Bilder dazu. Stille und Innehalten sind heutzutage ein Luxus. Obwohl uns Corona teilweise auch in den Städten Stille und Ruhe beschert hat.
    Aber in der Natur ist Stille ein Erlebnis. Nur unterbrochen vom Vogelgezwitscher oder Geraschel im Laub ….. ich habe es auch schon oft genossen. LG Sigrid

    Gefällt 2 Personen

  5. Fotohabitate schreibt:

    „Dieser Moment der Stille am Berg und in meinem Kopf ist magisch, fühlt sich an, als würde sich die Natur ausdehnen und ich mich mit ihr mit.“
    Das trifft den Nagel auf den (meinen 😊) Kopf!

    Gefällt 2 Personen

  6. Martina Ramsauer schreibt:

    Liebe Erika, es ist ergreifend die Liebe zu spüren, die du für deinen Berg und die Natur hast!🌻

    Gefällt 2 Personen

  7. Uli schreibt:

    Wow, sehr beeindruckend Deine Worte und Bilder.
    Und von tiefer Wahrheit und Erkenntnis geprägt.
    Es ist schön Dir folgen zu dürfen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.